Suchfunktion

Medienpädagogik am Seminar Lörrach

Medienbildung ist ein Aspekt der Persönlichkeitsbildung als Prozess der Vermittlung von Welt und Selbst durch Medien.
In diesem Prozess sollen die Heranwachsenden eine kritische Distanz und eine Verantwortungshaltung gegenüber den Medien und im Umgang mit ihnen aufbauen (Spanhel 2001). In diesem Kontext wird dann Medienkompetenz zusammen mit anderen Kompetenzen (z.B. Sozial-, Fach- oder Selbstkompetenz) zu einer wesentlichen Voraussetzung für Persönlichkeitsbildung. Die Entwicklung von umfassender Medienkompetenz durch Medienbildung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die nur im Zusammenwirken von Schule und Elternhaus sowie mit den Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft und Kultur bewältigt werden kann. Die neue KMK-Erklärung „Medienbildung in der Schule“ trägt dazu bei, Medienbildung als Pflichtaufgabe schulischer Bildung nachhaltig zu verankern sowie den Schulen und Lehrkräften Orientierung für die Medienbildung in Erziehung und Unterricht zu geben. Zugleich sollen die sich durch den didaktisch-methodischen Gebrauch neuer Medien ergebenden Möglichkeiten und Chancen für die Gestaltung individueller und institutioneller Lehr- und Lernprozesse hervorgehoben werden.

Die zukünftigen Lehrer/innen sollen befähigt werden, den Stellenwert der Medien in der Alltagswelt der SchülerInnen für ihre Lern-, Entwicklungs- und Bildungsprozesse zu erkennen und in der schulischen Arbeit zu berücksichtigen; – Erziehungs- und Bildungsaufgaben im Medienbereich zu erkennen, wahrzunehmen und bei den SchülerInnen Prozesse in Richtung auf das Ziel Medienbildung anzuregen; – Medien als Werkzeuge für verbesserte Lehr- und Lernprozesse im Unterricht zu nutzen, Lernmedien zu analysieren und mediale Lernumgebungen zu gestalten; – organisatorische Bedingungen zur Bewältigung medienpädagogischer Aufgaben in der Schule zu erkennen, zu gestalten und an der Schulentwicklung mitzuwirken; – selbst medienkompetent zu handeln: Medien zu handhaben, zu nutzen, zu gestalten, zu verstehen, Prozesse der Medienproduktion und -verbreitung zu durchschauen, zu kritisieren, zu beeinflussen; an der Entwicklung von Medienkultur mitzuwirken (Blömeke 2000; Spanhel, Tulodziecki 2001).

Die Medienpädagogik am Seminar möchte Referendarinnen und Referendaren Anregungen und Hilfestellungen geben, wie Medien methodisch im Unterricht einsetzbar sind. Durch diesen Bereich wird auch ein breites Angebot an fächerverbindenden Kooperationen initiiert. Überdies unterstützt die elektronische Austauschplattform Moodle die Kultur des kollegialen Austausches unter den Referendaren, die im späteren Berufsalltag fortwirken soll.


S. Eigel, Bereichsleiter Medienbildung

Fußleiste